52. Schwyzermeisterschaft im Chrüzlistreich am Dreikönigstag 2019

 

Goldenes Jubiläum für Franz Betschart

 

Der 6. Januar rückt näher, und damit das alljährliche Kräftemessen der Geisslä-Chlepfer auf dem Schwyzer Hauptplatz. Franz Betschart kann zum 50., Beat Schuler und Richard Grossmann können zum 40. Mal an der Schwyzermeisterschaft teilnehmen. Über hundert Schüler, Junioren und Aktive stellen sich der Jury und kämpfen um Titel, Eichenlaub und die drei Siegerglocken. Jeder Teilnehmer erhält zur Erinnerung ein beschriftetes Schrägmass.

 

Als 13-jähriger Bursche stand Franz Betschart aus Lauerz, der am Urmiberg oberhalb von Seewen aufgewachsen ist, 1970 erstmals auf der Chlepferbühne. Seither hat er sich ununterbrochen jedes Jahr am Dreikönigstag auf den Weg nach Schwyz gemacht und am Priis-Chlepfä teilgenommen. Mit seiner Treue zum Chrüzlistreich wird er an der nächsten Meisterschaft zum 50. Mal antreten können und ist somit fast seit Beginn des Anlasses immer aktiv dabei gewesen. Er hat die ganze Entwicklung des Priis-Chlepfens seit den Anfängen miterlebt, auch diejenige der „sportlich“ stark gestiegenen Leistungen der Teilnehmer und des verbesserten Materials. In seiner langen Aktivzeit stand und steht für ihn weiterhin das Mitmachen vor dem Rang, denn ein Kranzgewinn war ihm in all den Jahren nicht vergönnt. Mit der 50. Teilnahme wird ihm der goldene Kranz verliehen und so für die Treue zum Priis-Chlepfä gedankt.

 

Das Priis-Chlepfä ist ein Wettkampf, bei dem es in drei Kategorien um den Sieger- bzw. die beiden Wanderpreise und um Kränze für die Besten geht. Es wird wieder eine spannende Meisterschaft erwartet, deren Aushängeschilder die Favoriten der Kategorie Senioren sind. Seit einigen Jahren dominieren René Bürgler (Sieger 2008/2015/2018), Fredy Ulrich (Sieger 2010/2012/2013/2016/2017), Fredy Auf der Maur (Sieger 2009/2011) und Frowin Schelbert (Sieger 2014) das Priis-Chlepfä, weshalb sie auch bei der 52. Meisterschaft zu den Siegesanwärtern zählen. Remo Kälin aus Egg, die beiden Muotathaler Daniel Büeler und Severin Föhn und die drei Illgauer André, Armin und Erich Bürgler haben aber zur absoluten Spitze aufgeschlossen und kommen nun ins beste Wettkampfalter, weshalb bei ihnen der Griff nach der Krone keine Überraschung mehr wäre. Auch die Routiniers Armin Stalder und Xaver Baggenstos dürfen nicht vergessen werden und sind an einem formstarken Tag zum Sieg fähig. Auf alle Fälle wird die Ausmarchung wieder spannend ausfallen und lässt entsprechend seh- und hörbare Spitzenleistungen erwarten.   

 

Bei den Junioren gibt es eine Wachtablösung, da der Sieger 2017 und 2018 altersbedingt zu den Grossen wechselt. Anhand der Leistungen in den vergangenen drei Jahren ist Pirmin Ziegler zu favorisieren, aber André Herger und Marco Fässler werden ihm den Sieg nur zu gerne streitig machen und sind dazu auch fähig. Bei den Schülern ist der letztjährige Zweite Fabian Steiner in der Pole-Position, da Florin Bürgler neu bei den Junioren starten muss. Doch bei den Jüngsten entscheidet vielfach der Übungsfleiss, sodass es von einer Meisterschaft zur andern grosse Verschiebungen geben kann.

Da am Dreikönigstag 2018 total 46 Schüler am Start waren, hat das OK an der letzten Sitzung entschieden, die Kranzzahl teilnahmeabhängig zu erhöhen. So werden ab 40 antretenden Schülern vier Kränze und ab 50 Schülern gar 5 Kränze abgegeben, die Anzahl bei den Senioren bleibt bei 15 und bei den Junioren bei 3 Auszeichnungen unverändert.

 

Den Siegerpreis der 52. Austragung, eine Bisse, stiftet die Raiffeisenbank Rigi Genossenschaft, Schwyz, den Wanderpreis der Junioren sponsert Martin Annen von der Horseshoe Event Bar in Oberarth. Alle Teilnehmer erhalten als Erinnerungspreis ein graviertes Schrägmass, den sich nicht nur Franz Betschart für die 50., Beat Schuler und Richard Grossmann für die 40. sowie Alois Inderbitzin und Lukas Föhn für die 25. Teilnahme sicherlich in ihre Sammlung holen wollen.

 

Wettkampfbeginn für die Schüler und Junioren ist am Sonntag, 6. Januar, morgens neu bereits um 10.30 Uhr, ab 13.15 sind dann die Senioren auf dem Schwyzer Hauptplatz an der Reihe. Die Anmeldung wird wie immer vor Ort Nähe Haupteingang Hotel Wysses Rössli entgegengenommen.

 

Also, am Dreikönigstag 2019 geht es nach Schwyz ans Priis-Chlepfä auf dem Hauptplatz, wo sich das OK auf viele Chlepfer und volle Zuschauerränge freut.